TV 1892 e.V. Fränkisch-Crumbach
 

Das war unser Motto für 2018

Ob Kuh, ob Sau, ob Schoof,
mer feiern Fastnacht uffm
Bauernhof

Unter dem Motto „Ob Kuh, ob Sau, ob Schoof – mer feiern Fastnacht uffm Bauernhof“ wurde Ende Januar in der FränkischCrumbacher Rodensteinhalle die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Mit fast 100 Mitwirkenden stellte die Fastnachtsabteilung des TV Fränkisch-Crumbach erneut ein Sitzungsprogramm auf
die Beine, das sich sehen lassen konnte. Fast ein Jahr lang wurde geplant, geprobt und geschneidert was das Zeug hielt.
Nachdem die Rodensteinhalle durch das Deko-Team in eine Show-Arena verwandelt und durch das Technik-Team in Szene gesetzt war, konnte die närrische Zeit endlich beginnen.

Mit dem traditionellen „dreifach donnernden Crumboach Helau“ begrüßte Sitzungspräsident Jürgen Jost die volle Halle und sorgte mit seinen frechen Witzen von Anfang an für eine gute Stimmung. Sobald der Elferrat, die Herolde und die Marketenderin vorgestellt, die Ehrengäste begrüßt und all den fleißigen Helfern vor und hinter der Bühne gedankt war, eröffnete das Gardeballett die Bühne. Die von Christina Ripper, Yvonne Wei-
ßensteiner und Verena Kahles trainierten Mädels, verzückten das Publikum mit ihrem beeindruckenden Tanz und machten den ersten Programmpunkt zu einem gelungenen Erfolg.


Standesgemäß trug Achim Weidmann im Anschluss das Protokoll vor und berichtete auf seine humorvolle Art und Weise über alles, was die Welt in und um Crumbach im letzten Jahr bewegte. 


Die jüngste Tanzgruppe „JeySi‘s“, trainiert von Jenny Decker und Sina Heid, verzauberte das Publikum daraufhin mit einem tollen Tanz und glamourösen Kostümen im 20er Jahre Stil. 


Danach sorgte der lokale Fastnachts-Star Georg Beeh mit seinem Vortrag „Sonntagsfahrer“ mal wieder dafür, dass vor Lachen kein Auge trocken blieb. In der zweiten Programmhälfte stand er dann mit Nasti Rathke zusammen auf der Bühne, die wohlgekonnt ihr akrobatisches Talent bewies.


Im Anschluss feierte die neue Band „F(r)eier Fall – die Partyband vom Untermain“ mit einem Schunkelwalzer ihren Einstand in der Crumbacher Fastnachtsgeschichte.


Auch in den darauffolgenden Programmpunkten blieb es weiter musikalisch. Als Weltreisende besang Nanni Heid ihren mitreißenden Vortrag mit „Hey mir geh‘n net fort aus Crumboach“ und wurde mit reichlich Applaus belohnt.


Dass Crumbach gerne singt, bewiesen im Anschluss daran auch die LSD-Singers mit ihrem Liedbeitrag „Bald is unser schäjnie Welt am Arsch“ und mahnten so mit Charme zu mehr ökologischer Nachsicht. Als Landwirte gekleidet, brachten sie in der zweiten Programmhälfte mit „Bauer sein – Glück allein“
zum Ausdruck, wie schön das Leben als Bauer doch sein kann.


Kurz vor der Pause stand dann Bernd Müller als Landwirt in der Bütt. Mit dem Slogan „Ganz egal, was auch passiert: mir Bauern wern immer subventioniert“ heizte er die Stimmung auf und sorgte dabei für viele Lacher. Als „Männerrechtler“ war auch er in der zweiten Hälfte nochmal zu sehen.



Unter der Leitung von Sonja Jost begeisterten gleich danach die Tanzmäuse mit fetzigem Tanz und hinreißenden Kostümen das Publikum und sorgten so für den perfekten Abschluss der ersten Programmhälfte. 


Die Eröffnung der zweiten Programmhälfte durch eine Showeinlage des Elferrats wurde bereits sehnlichst erwartet. Als Schäfer, Schafe und Hunde verkleidet, bewiesen die Herren ihr tänzerisches Talent.


Als nächster Kracher sorgte Jochen Habermehl mit seinem Beitrag als „Remeschbäje Knallkopp“ für humorvolle Unterhaltung.


Dem Motto angepasst eroberte die Gruppe Rhythm Attack in auffälligen Kuhkostümen als nächstes die Bühne. Die fröhliche Gruppe, bestehend aus weiblichen und männlichen Tänzern, wird von Sabine
Sponagel und Simone Scazzari trainiert.


Kaum war die Bühne als Kneipe „Zum Schicke Dorsch“ inszeniert, trafen sich die „Crumboacher Buwe“ Tim Hach und Max Jost zu gemütlichem Bierchen an der Theke. Mit witzigen Geschichten aus ihrem Alltag und dem alten Crumbacher Lied „mir sinn die Crumboacher Buwe“, sorgten auch sie für gute Stimmung in der Halle.


Als Indianer und Indianerinnen kostümiert, begeisterte als nächstes das Männerballett „Schwazze Schwähn“ die Gäste. Die leicht gekleideten Männer, trainiert von Tamara Kredel und
Danny Rückert, waren nicht nur - aber vor allem - für das weibliche Publikum ein Hingucker und wurden mit Zugabe-Rufen und jeder Menge Applaus belohnt.


Kurz vor dem Finale sorgte wie immer das Showtanz-Gardeballett der Trainerinnen Christina Ripper, Yvonne Weißensteiner und Verena Kahles für den krönenden Abschluss der Sitzung.


Im Anschluss wurde dann zusammen mit der ganzen Halle das
große Finale gefeiert. Traditionsgemäß wurde auch dieses Jahr das Lied „Unn wonn de Elferrat regiert, in Crumboach in de Hall“ gesungen, was mal wieder für den einen oder anderen Gänsehaut-Moment sorgte. Das abwechslungsreiche Sitzungsprogramm aus Tänzen, Reden, Akrobatik und Gesang lies bei keinem der Gäste Wünsche offen. Die Kampagne war somit ein voller Erfolg, mit der Fränkisch-Crumbach seinem Namen als
Fastnachtshochburg im Odenwald erneut alle Ehre machte. Im Übrigen können schon jetzt die Karten für die Kampagne 2019 über unsere Homepage bestellt werden. Gehen Sie auf www.tv-fraenkisch-crumbach.de und schreiben Sie uns von dort aus zur Reservierung eine Mail. Wir kontaktieren Sie dann im Herbst, wenn die Karten abgeholt werden können. In diesem Sinne nach der Fastnacht ist vor der Fastnacht – CRUMBOCH HELAU ????


Weitere Eindrücke der Sitzung 2018